Deutsche NATO-Offiziere in Aleppo verhaftet

Deutsche NATO-Offiziere in Aleppo verhaftet – Bundeswehr machte mit IS gemeinsame Sache

Bildquelle: Von Anonymos

Die deutsche Bundeswehr kämpft in Syrien nicht nur völkerrechtswidrig, sondern auch Seite an Seite mit Truppen des Islamischen Staats. Nach der Eroberung einer IS-Stellung in Ost-Aleppo staunten syrische Regierungstruppen nicht schlecht. In einem Bunker der Terror-Miliz hockten nicht nur „Kopf-ab“-Dschihadisten, sondern auch 14 Offiziere der NATO, die zuvor gemeinsam mit dem IS gegen die syrische Armee gekämpft hatten. Neben Soldaten aus den USA, Frankreich, Israel und der Türkei, sind auch Angehörige der Bundeswehr unter den Festgenommenen.

Einem Bericht des internationalen Voltaire Netzwerks zufolge, sind 14 NATO-Offiziere in einem IS-Bunker im von den syrischen Regierungstruppen befreiten Ost-Aleppo entdeckt und verhaftet worden. Die auf geopolitische Analysen fokussierte US-Europäische Internetplattform 21st century wire verweist in diesem Zusammenhang auf den Vorsitzenden der syrischen Handelskammer Fares Shehabi.

Ihm zufolge soll es sich angeblich zwar zum überwiegenden Teil um saudische Offiziere handeln, doch unter den festgenommenen westlichen Militärangehörigen befänden sich auch US-amerikanische, israelische, türkische und katarische Staatsangehörige. Wie die Internetplattform weiter berichtet, geht wiederum der syrische Journalist Said Hilal Alcharif davon aus, dass es sich um NATO-Offiziere unter anderem aus den USA, Frankreich, Israel, der Türkei und Deutschland handelt. In einer Stellungnahme vom 15. Dezember 2016 erklärte Alcharif:

„Aufgrund erhaltener Informationen waren die syrischen Sicherheitsbehörden im Stande das unterirdische Hauptquartier hochrangiger westlicher NATO-Offiziere in der Region von Ost-Aleppo ausfindig zu machen und alle lebend gefangen zu nehmen. Einige Namen wurden bereits an syrische Journalisten wie mich weitergeleitet. Bei den Gefangenen handelt es sich um US-Amerikaner, Franzosen, Briten, Deutsche, Israelis, Türken, Saudis, Marokkaner, Kataris und weitere Nationalitäten. Im Lichte ihrer Staatsangehörigkeit und deren Ranges versichere ich Ihnen, dass es sich dabei um einen sehr wichtigen Schatz der syrischen Regierung handelt, der es dieser ermöglichen sollte, in direkte Verhandlungen mit den Ländern zu treten die Syrien zerstört haben.“

Den bisher unbestätigten Berichten zufolge, sollen entsprechende Verhandlungen des UN-Sicherheitsrats unter Ausschluss der Öffentlichkeit begonnen haben.

Bereits am 22. September hatte es Informationen gegeben, wonach angeblich etwa dreißig israelische und westliche Offiziere während eines russischen Raketenangriffs getötet worden sein. Das Ziel sei ein geheimdienstliches Operationszentrum im westlichen Teil Aleppos gewesen. Bei den getöteten Offizieren habe es sich demnach um Staatsangehörige aus den Vereinigten Staaten, Katar, Saudi-Arabien, Großbritannien und der Türkei gehandelt.

Unter anderem die iranischen Fars News berichteten, dass die durch den Luftangriff getöteten Offiziere „die terroristischen Angriffe in Aleppo und Idlib koordinierten“. Dazu erklärte der kanadische Professor für Wirtschaftswissenschaften der Universität Ottawa, Michel Chossudovsky:

„Die USA und ihre Alliierten hatten in der Region Aleppos eine geheimdienstliche Operationszentrale eingerichtet. Bis zu dem Zeitpunkt als diese von russischen Raketen angegriffen wurde, wurde die ‚halb-geheime’ Einrichtung von Geheimdienstpersonal aus den USA, Großbritannien, Israel, der Türkei, Saudie-Arabien und Katar geführt.“

Der entsprechende Vorfall wurde von der US-geführten Koalition weder bestätigt noch dementiert.

Auch wenn es sich im aktuellen Fall um bisher unbestätigte Berichte handelt, wurde bereits mehrfach bekannt, dass westliche Spezialeinheiten, militärische Ausbilder und Geheimdienstmitarbeiter in Syrien aktiv sind und dabei auch die sogenannten moderaten Rebellen unterstützen. Zuletzt vermeldete die US-Regierung die Entsendung von 200 zusätzlichen Spezialkräften in die umkämpfte syrische Stadt Rakka. Diese werden die 300 offiziell bereits in Syrien befindlichen US-Soldaten ergänzen. Dazu erklärte der US-Verteidigungsminister Ashton Carter:

„Diese letzte Zusage zur Entsendung zusätzlicher Einheiten nach Syrien ist ein weiterer wichtiger Schritt um es unseren Partnern zu ermöglichen, dem IS eine nachhaltige Niederlage beizubringen.“

Während in westlichen Medien von einer zurückhaltenden oder gar zögerlichen Haltung der Regierung Obama im Nahen Osten gesprochen wird, ist die Realität doch eine andere. So verweist etwa die Times of Israel auf das US-amerikanische „Special Operations Command (SOCOM)“ und das ihm angegliederte und noch verdeckter vorgehende „Joint Special Operations Command (JSOC)“. Dem JSOC wurden jüngst weitere Befugnisse eingeräumt, um „Terrozellen rund um den Globus zu bekämpfen“ und dabei auch unilateral, also unter Umgehung der üblichen militärischen Kontrollinstanzen vorzugehen.

Der Times of Israel zufolge, ist davon auszugehen, dass SOCOM sowohl im syrischen Rakka also auch im irakischen Mossul eine Rolle bei der „Bekämpfung von Terroristen“ zukommen wird. Demnach ist ebenso ein „Terrorabwehr-Zentrum im Mittleren Osten“ geplant, dass auch zur „Unterbringung von Agenten von US-Diensten wie dem FBI und CIA gedacht ist“.

Quelle: http://www.anonymousnews.ru/2016/12/18/deutsche-nato-offiziere-in-aleppo-verhaftet-bundeswehr-machte-mit-is-gemeinsame-sache/

Kommentare   

+3 # S. Horst 2016-12-18 20:04
Laienhafte Seelenkunde genügt, um eine "leyen"-hafte "Verteidigungs"-Politik" zu durchschauen, die es nötig hat, zwangsneurotisch unablässig auf "[censored]s" zu schimpfen, "Hasskommentare" zu facebook-verbrennen und angebliche "fake news" zu verbieten. Wer derart penetrant mit Fingern zeigt wie die Ekelbande um Merkel, kann nicht besser sein als die Vorstellung, die sie von den Bezeigten hat.

Ach, wie konnte das damals nur passieren, dass fast alle Leute doch irgendetwas gewusst haben mussten, aber keiner etwas dagegen getan tat? So wird viel über die Vergangenheit geredet. Die Antwort ist einfach: Es war damals genauso wie heute. Und heute ist Schweigen angesichts des Internets und seriöser Medien tatsächlich ethisch verwerflich, denn es gibt niemanden, der glaubhaft leugnen kann, dass er mit Sozialabgaben, Steuern, Spritverschwendung und Gleichgültigkeit Kollaborateur eines völkermörderischen Merkelregimes ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # S. Horst 2016-12-18 20:22
Die neueste Lügenpropaganda aus Bayern: Obwohl die Terroristen nun aus Aleppo vertrieben sind und die geflohenen Bewohner allmählich (nach Minenräumung und erforderlichenfalls provisorischen Reparaturen) zurückkehren können, will ausgerechnet die CSU 20000 weitere Verbrecher und Schmarotzer nach Deutschland holen: welt.de/.../... Wer anders als schlechte Charaktere hätte es nötig, ausgerechnet jetzt Syrien zu verlassen? Sogar für Rebellen-Kämpfer, welche die Waffen abgeben, hat die syrische Regierung eine Amnestie und Integration ausgerufen.
Es zeigt sich wie seit langem hier www.stmas.bayern.de/zuwanderung/index.php nun zum wiederholten Male: Kein Bundesland ist beim Import von hochgefährlichen und lügnerischen Fremdlingen schlimmer und heuchlerischer als die Regierung in Bayern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+4 # Tilman 2016-12-19 18:50
Wann wird Ursula von der Leyen wegen Befehlens eines Angriffskrieges und praktiziertem Völkermord vor das Internationale Strafgericht gestellt, möglichst zusammen mit ihren parlamentarischen Nickweibchen und Nickmännchen. (Slobodan Milosevic wurde angeklagt, obwohl er nie Soldaten außerhalb Jugoslawiens eingesetzt hat. Milosevic starb in der langen Untersuchungshaft.)
Wann wird Heiko Masse wegen Fortsetzung nationalsozialistischer Politik in Gestalt des elektronischen Verbrennens von Facebooks vor Gericht gestellt und wann wird die SPD wegen breiter Unterstützung von na-zistoider elektronischer Facebook-Verbrennung verboten? (Josef Goebbels ließ nur Büchereiexemplare verbrennen, während ansonsten die Werke jener kritischen zeitgenössischen Verfasser auf dem Markt weiterhin erhältlich waren.)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
+3 # Lebensstern 2016-12-21 10:00
Was hat die vor unserem schönen Kreuz zu suchen.
Die Bundeswehr war noch nie meine Armee, aber das was die daraus gemacht hat ist nicht nur Kindergarten. Anzumerken ist auch das die Spielzeuge kaputt sind. (Stichwort G36) Mit einer Wasserpistole haste mehr Spaß, oder mit einem einfachen Luftgewehr.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Meist gelesen